Abschluss des Rechenzentrums-Umzug

Bereits am 18. September 2015 haben wir, wie zuvor angekündigt, den Umzug unserer IT-Infrastruktur in ein neues Rechenzentrum durchgeführt. Dieser Umzug ist zwischenzeitlich mit der Inbetriebnahme weiterer Außenanbindungen zu anderen Providern abgeschlossen worden.

Alle Serversysteme wurden beim Umzug planmäßig abgeschalten und am neuen Standort, dem Rechenzentrum NBG6 der Noris Network AG, wieder eingebaut. Auf Grund unerwarteter Verzögerungen an unserer Managed Hosting Infrastruktur musste leider für manche Systeme das Wartungsfenster, welches bis 08:00 Uhr geplant war, fast vollständig ausgereizt werden.

Der Umzug selbst verursachte keine Probleme: alle Server konnten am neuen Standort – trotz eines Alters von teilweise mehr als 5 Jahren – ohne Defekte wieder in Betrieb genommen werden. Die Entscheidung, bei der Hardware auf die Thomas Krenn AG zu setzen, war daher richtig.

Mit dem Umzug erfolgte, wie angekündigt, auch ein Wechsel auf neue IP-Adressen: als LIR-Mitglied der RIPE sind uns die IPv4- und IPv6-Adresse direkt von der RIPE zugewiesen worden und stehen uns daher unabhängig von Rechenzentren zur Verfügung.

Das Routing unseres Netzwerk-Traffics wird nun über unser eigenes autonomes System (AS) abgewickelt: mit AS-ADITSYSTEMS bzw. AS204038 können wir nun Verbindungen, sog. Peerings, zu anderen Providern eingehen.

Das erste „Peering“ stellt die Noris Network AG mit AS12337 selbst dar: die Noris wickelt als Transit-Carrier den meisten Datentransfer für uns ab.

Zusätzlich ging Ende November ein Crosslink zum Nürnberger Internet Exchange online. Als regionaler Austausch-Knoten sind am N-IX viele Provider vertreten, zu denen nun direkte Peerings aufgebaut werden/wurden. Beispielsweise wird der Datentransfer zum DSL-Provider M-Net nun direkt ohne einen weiteren ISP dazwischen abgewickelt. Der N-IX dient dabei nur zum Austausch mit anderen angeschlossenen Providern, nicht aber als Weg zu Netzen von Dritten.

Daher ging am 21. Dezember unsere Aussenanbindung zur Core-Backbone online. Zusammen mit dem Transit der Noris Network AG sind wir nun redundant über mehrere Verbindungen erreichbar. Dabei kommt es einerseits zu einer Lastverteilung des ausgehenden Datentransfers (unser Router wählt die kürzeste Route zum Ziel-Netzwerk automatisch aus), als auch des eingehenden Datentransfers. Allen anderen Providern steht über die Core-Backbone sowie die Noris mehr als ein Weg zur Verfügung, um unsere Netze zu erreichen.
Gleichzeitig wird auch die Ausfallsicherheit erhöht: bei einem Ausfall der Verbindung zur Noris oder der Core-Backbone wird jeglicher Datentransfer über einen der anderen Wege abgewickelt.

Somit verfügen wir nun über folgende Außenanbindung:

  • 2x 1GBit/s Noris Network AG
  • 1x 1GBit/s Core-Backbone GmbH
  • 1x 1GBit/s zum N-IX

Weitere neue Verbindungen zu weiteren Carriern können bei Bedarf genauso aufgebaut werden wie ein Upgrade der Leitungskapazität auf 10GBit/s. Die nötige Hardware ist bereits vorhanden. Aktuell ist dies aber noch nicht notwendig.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Post navigation