Debian Lenny

Seit dem 14. Februar 2009 (Valentinstag – Zufall?) ist Debian in Version 5.0 (Codename „Lenny“) stabil.

Was gibt es neues?

Für uns – wenig: neuere Versionen von Apache, PHP, MySQL, dabei aber keine großen Versionssprünge. Lediglich mit XEN 3.2 gibt es größere Neuerungen (Virtualisierung von Windows ist nun direkt möglich).

Die Umstellung lief auf dem Test-System relativ problemlos, wenn man von Konfigurations-Problemen mit Postfix und Freeradius absieht – hier war Handarbeit notwendig.

Wichtig ist auch die Reihenfolge des Upgrades: Während bei Etch nach dem Anpassen der sources.list ein „aptitude update && aptitude upgrade && aptitude dist-upgrade“ reichte, sollte man beim Wechsel auf Lenny etwas anders vorgehen (siehe MDlog/sysadmin):

  1. Anpassen der sources.list:
    sed -i 's/etch/lenny/g' /etc/apt/sources.list
  2. Update der Paketlisten:
    aptitude update
  3. Upgrade der Paketverwaltungs-Programme auf Lenny:
    aptitude install apt dpkg aptitude
  4. Nun das Upgrade von etch nach Lenny:
    aptitude full-upgrade

Wird der 3. Schritt nicht durchgeführt, versucht aptitude von Etch, die Abhängigkeiten zu lösen – und scheitert daran.

Statt „dist-upgrade“ wird nun „full-upgrade“ verwendet, was der Funktionalität aber keinen Abbruch tut.

Post navigation


Kommentare

Comments are closed.