Spam nach Domainregistrierung

Viele Domain-Inhaber beklagen ein erhöhtes Spamaufkommen nach einer Domainregistrierung. Auch wir als Hoster werden davon nicht verschont. Am häufigsten ist der Anstieg von Spam-E-Mails nach der Registrierung einer .com-Domain zu beobachten, aber auch bei .net, .org, .info und .biz-Domains. Kaum ist die Registrierung rausgeschickt, erhält der Domain-Inhaber E-Mails von eifrigen Webdesignern, SEO-Spezialisten oder Developern.

An dieser Stelle möchten wir den Ursachen des Problems auf den Grund gehen.
Zunächst einmal versichern wir Ihnen, dass wir keine Kundendaten zu Werbezwecken an Dritte weitergeben.
Wie kommt es aber dann in diesem Moment zu vermehrtem Spam? Woher haben die Spammer Ihre Daten?
Damit eine Domainregistrierung erfolgen kann, müssen bestimmte Daten von uns an die zuständige Vergabestelle (z.B. DENIC, NIC.AT, EURid usw.) übermittelt werden. Es handelt sich um Vorschriften der jeweiligen Vergabestelle, auf die wir keinen Einfluss haben. Jeder Domain-Provider verpflichtet sich, diese Daten zu übermitteln. Gespeichert werden diese dann in der sog. WHOIS-Datenbank, welche öffentlich eingesehen werden kann. Je nach Vergabestelle beinhaltet dieser Eintrag auch die E-Mail-Adresse und Telefonnummer des Domain-Inhabers. Eine Registrierung ohne WHOIS-Eintrag ist nicht möglich, da dieser gleichzeitig zur Rechtspositionierung des Domain-Inhabers dient. Er ist also vergleichbar mit einem Grundbucheintrag.
Mit dem Centralized Zone Data Service (CZDS) bietet die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) registrierten Benutzern die Möglichkeit, die gesamte Whois-Datenbank herunter zu laden und weiter zu verarbeiten. Dies soll helfen, u.a. gegen Markenrechtsverletzungen oder Missbrauch von Domain-Namen vorzugehen. Allerdings können diese Daten auch zur Kundenaquise genutzt werden.
Einschlägige Seiten machen sich diesen Umstand zu nutze und sammeln unermüdlich frische WHOIS-Daten, um diese zu katalogisieren und zu vermarkten.
Gibt es für Sie eine Möglichkeit Ihre Kontaktdaten zu schützen?
Ja. Inhaber von .com, .net, .org, .info und .biz-Domains können Ihre Kontaktdaten mit der Whois Privacy Protection schützen. Wird dieser Service beantragt, werden Ihre bei der Registrierung übermittelten Kontaktdaten durch die des Service-Anbieters ersetzt. Der Anbieter erhält dadurch keinen Anspruch auf Ihre Domain. Er stellt lediglich seine eigenen Kontaktdaten zur Verfügung, um Ihre Privatsphäre zu schützen. Anfallende Kontaktanfragen werden vom Anbieter an den Domain-Inhaber weitergeleitet.
Nachfolgend ein entsprechender WHOIS-Eintrag mit aktiver Privacy Protection:
whois
Die Kosten für die Protection belaufen sich bei uns auf 4,99 Euro (inkl. 19% MwSt.) pro Jahr und Domain. Sprechen Sie uns an!
Inhaber von .de-Domains benötigen diesen Schutz nicht, da die DENIC erfreulicherweise schon seit einigen Jahren weder E-Mail-Adresse noch Telefonnummer des Domain-Inhabers im WHOIS veröffentlicht. Die Angaben des Tech-Admin und Zonenverwalter hingegen sind umfassend.

Privacy Protection und Impressumspflicht

Deutsche Betreiber von kommerziellen Webseiten unterliegen der Impressumspflicht, sie müssen ihre Kontaktdaten also zwingend auf Ihren Seiten veröffentlichen. Das führt dazu, dass die Privacy Protection oftmals als unnötig oder sinnlos erachtet wird.
Die Daten im Impressum unterscheiden sich allerdings dadurch von denen im WHOIS, dass man Einfluss darauf nehmen kann, ob diese automatisch ausgelesen und katalogisiert werden oder nicht. Hier genügt ein rel=“noindex“ Tag, um Suchmaschinen die Indexierung zu untersagen. Die Verwendung eines Bildes oder die Verschlüsselung des HTML-Codes in base64 stellen weitere Möglichkeiten dar.
Bei den im WHOIS veröffentlichen Daten bestehen diese umfangreichen Kontrollmöglichkeiten leider nicht.

Bei Fragen zum Thema steht Ihnen unser Support gerne zur Verfügung.

Post navigation


Kommentare

  • Max Schilling

    Hallo Frau Budell,

    wenn meine Kontaktdaten einmal veröffentlich wurden und ich solche schönen Spam Mails bekommen habe, gibt es kein zurück? Also lebenslang Spam Mails von den „Webdesignern, SEO-Spezialisten oder Developern“?

    Viele Grüße
    Max Schilling

    • Sabine Budell

      Hallo Herr Schilling!

      Es ist in der Tat so, dass Sie in diesem Moment durch die Registrierung mit Ihrer Emailadresse ungewollt auf eine eben solche Verteilerliste gelandet sind.
      Von solchen Verteilerlisten entfernt zu werden ist im Grunde unmöglich, da diese mitunter sofort und mehrfach verkauft werden.

      Unsere Denic hat glücklicherweise ja auf diesen, meiner Meinung nach Misstand, reagiert und veröffentlicht mitunter Emailadressen im Whois nicht mehr. Bleibt zu hoffen, dass auch andere Registrierungsstellen nachziehen.

      Die einzige Möglichkeit, dass Debakel für die Zukunft einzudämmen, ist die angeschriebene Privacy-Protection bei der nächsten Registrierung von .com-Domains (und allem im Beitrag genannten) expliziet anzugeben. Dieses kann aber auch später jeder Zeit hinzugebucht werden, befreit Sie aber leider nicht davon, dass Sie mitunter schon in einem Verteiler hängen.

      Ich möchte dazu bemerken, dass eine Protection in der Regel zusätzliche Kosten verursacht, da ein externer Dienstleister dazu als Treuhänder fungiert und seine eigenen Daten als öffentlichen Whois-Kontakt bereitstellt. Wichtige/relevante Anfragen an Sie (z.B. von der Vergabestelle), bezüglich der Domain, werden durch ihn dann an Sie weitergeleitet.

      Ich würde Ihnen gerne etwas anderes schreiben, aber leider ist dies nicht möglich.

      Liebe Grüße

      Sabine Budell

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>